Kopfzeile

Montag, 14. Dezember 2015

Safransbullar mit Mandelcreme-Füllung..

Letzte Woche waren wir Mädels bei meinen Eltern. Meine fleißige Mama backte lussekatter und, da der Teig für die gefüllten Safransbullar das gleiche Grundrezept hat, machte sie auch Safransbullar mit Mandelfüllung. Ich verspreche, auch wenn man keinen Marzipan (wegen der Mandelmasse) mag, diese Safransbullar schmecken echt lecker!

Ich nahm ein Säckchen voll mit lussekatter und eines gefüllt mit Safransbullar mit nach Wien.
Irma und Vladimir naschten alles innerhalb von 2 Tagen weg. Ich hab´ Irma noch nie so reinhau´n sehn. Zuerst stopfte sie sich Safransbullar rein und da die dann ja sofort weg waren, wurden lussekatter verspeist. Mit Marmelade schmeckten sie ihr besonders.
Jedenfalls soll ich von Mormor unbedingt mehr bestellen. 


Rezept



Safransbullar mit Mandelfüllung

Safransteig
500 g Milch
ca 1 g Safran (je nach Laune und Geschmack)
800 - 1000 g Mehl
50 g frische Hefe (Germ)
11 g Salz
200 g Butter
200 g vit sirap (ein weißer Glucosesirup, neutral im Geschmack. Kann man bestellen oder mit gewöhnlichen Zucker ersetzen. Der weiße Backsirup hat den Vorteil, dass der gebackene Hefeteig nicht so schnell trocken wird, länger saftig und frisch bleibt)

Mandelfüllung
350 g Butter /zimmertemperatur)
200 g Mandelmasse
90 g Zucker

Zum Bestreichen
1 Ei
1 EL Wasser


1. Mindestens einen Tag vorher den Safran und den 1/2 TL Zucker in einem Mörser kleinreiben, in einen Behälter füllen und einen Esslöffel Cognac dazu mischen. Mindestens einen Tag bis zu einer Woche ziehen lassen.

ODER

Die Milch und den Safran in einem Topf kurz aufkochen lassen. Vom Herd nehmen und gut verschlossen im Kühlschrank über Nacht stehen lassen.

2. Am nächsten Tag Milch und Safran auf 30 °C erwärmen und die Hefe darin auflösen.

3. Die warme Milch-Mischung in eine große Schüssel umfüllen und etwa die Hälfte des Mehles beifügen und mit einem Mixer etwa 5 Minuten mischen.

4. Den Teig etwa 20 Minuten ruhen lassen. So hast du einen Vorteig gemacht.

5. Füge nun die Butter, den weißen Sirup und einen Großteil des restlichen Mehles zu und knete den Teig mit dem Mixer etwa 12 - 15 Minuten (da lohnt sich eine Küchenmaschine!!) 

Selten braucht man tatsächlich 1000 g Mehl - es hängt von der Art des Mehles ab - füge daher das restliche Mehl nach und nach bei, bis der Teig nicht mehr an der Schüssel klebt.

6. Füge nun das Salz bei und knete für weitere 4 - 5 Minuten.

7. Dann soll der Hefeteig zugedeckt an einem warmen Ort für etwa 45 -60 Minuten rasten.

Mandelmasse
8. Währenddessen die Mandelmasse vorbereiten. Dazu Butter mit der Mandelmasse mischen. Ein Stückchen Butter nach dem anderen beimengen, damit sich keine Klumpen bilden.
Dann mischt man den Zucker hinein. 

9. Hat der Teig gerastet, am besten eine Hälfte des Teiges nach der anderen verarbeiten. Den Teig ausrollen und mit der Hälfte der Mandelcreme bestreichen. Den ausgerollten Teig in der Mitte übereinander klappen.



Rezept

Dann werden etwa 1,5 cm dicke Streifen abgeschnitten.

Rezept

Die Teigstreifen an beiden Enden in entgegengesetzter Richtung drehen..

Rezept

Rezept

..und überkreuz legen.

Rezept

Die beiden Enden darunter schieben..

Rezept

Rezept

..und in ein Backförmchen legen.

Rezept



10. Nun kommt ein Backblech gefüllt mit warmen Wasser in den kalten Ofen. Dazu stellt man das Backblech mit den gefüllten Safransbullar und schließt die Ofentür. Die Safransbullar bleiben so lange drinnen, bis sie ihre Größe verdoppelt haben.

11. Bevor man den Ofen auf 200 °C (gern auch Heißluft) heizt, entnimmt man das Blech mit dem Wasser und das Blech mit den Safransbullar.

12. Währenddessen das Ei mit dem Wasser verquirlen.

13. Hat der Ofen die Temperatur erreicht, werden die Safransbullar mit dem Ei bepinselt und wer will, kann noch Hagelzucker oder Mandelspäne drüber streuen.

14. Die Safransbullar 10 - 15 Minuten goldbraun backen, aus dem Ofen nehmen und samt dem Backpapier gleich vom Blech ziehen - so können sie vom heißen Blech nicht noch "nachbacken".

Rezept
 

Back to top

Kommentare:

  1. Ooooh mein Gott, es sieht so verdammt lecker aus und ich merke schon, wie ich nur vom Hinsehen zunehme *Hände vors Gesicht nehm*
    Hätte ich etwas mehr Zeit momentan würde ich sie wahrscheinlich mal nach backen... und danach nur ein halbes essen damit ich ja nicht zunehme *lach*

    Dass das Irma geschmeckt hat, kann ich nachvollziehen!

    LG
    Ramona

    AntwortenLöschen
  2. Jaja, ich versuch mir auch solch Leckereien zu verkneifen. Da hat´s die kleine Irma noch gut! Bei ihrem Popöchen kann man noch von Apfelbäckchen reden *lach*

    AntwortenLöschen

Schön, dass ihr hergefunden habt! Ich freue mich über jeden eurer Gedanken, Lob und Kritik!